AKTUALISIERT: Pilot bei Absturz der USAF F-15C in der Nordsee verloren

AKTUALISIERT: Pilot bei Absturz der USAF F-15C in der Nordsee verloren

Das forty eighth Fighter Wing der USAF hat heute den Tod eines seiner Piloten beim Absturz einer F-15C Eagle in der Nordsee bestätigt. Die Ankündigung erfolgte in einer Videoerklärung des kommandierenden Offiziers des 48. Jagdgeschwaders, Colonel William Marshall.

Der Pilot der abgeschossenen F-15C Eagle vom forty eighth Fighter Wing wurde lokalisiert und als verstorben bestätigt.

Dies ist ein tragischer Verlust für die Gemeinschaft des 48. Jagdgeschwaders, und unser tiefstes Beileid gilt der Familie des Piloten und dem 493. Jagdgeschwader.https://t.co/GwCWFwImaS

– RAF Lakenheath (@48FighterWing) 15. Juni 2020

In dem Video sagte Colonel Marshall:

„Schweren Herzens bestätige ich, dass der Pilot der abgestürzten F-15C Eagle gefunden und als verstorben bestätigt wurde.

Aus Respekt vor der Familie und ihrer Privatsphäre in dieser unglaublich schwierigen Zeit werden wir den Namen des Piloten nicht veröffentlichen, bis alle Benachrichtigungen der nächsten Angehörigen abgeschlossen sind.

Dies ist ein tragischer Verlust für die Gemeinschaft des 48. Jagdgeschwaders, und unser tiefstes Beileid gilt der Familie des Piloten und dem 493. Jagdgeschwader.“

Der Absturz ereignete sich gegen 9:40 Uhr Ortszeit in der Nordsee vor der Küste von Flamborough Head, Großbritannien. Die betroffene F-15C mit dem Rufzeichen „Chosen 4“ befand sich zum Zeitpunkt des Absturzes auf einer routinemäßigen Trainingsmission mit drei anderen F-15C.

🇺🇸 USAF F15 down – Berichte über einen Absturz der F15 in der Nordsee, Rufzeichen CHOSEN4. Bildung von 4 x @48FighterWing F15 aus RAF Lakenheath. Keine Angaben zur Besatzung. Humberside RESCUE912 Hubschrauber der Küstenwache abgesetzt.

Mil Flugzeuge über der Nordsee atm. pic.twitter.com/vjgBoSoG4T

– CivMilAir ✈ (@CivMilAir) 15. Juni 2020

Nach ersten Berichten über den Absturz wurde eine große Such- und Rettungsaktion durchgeführt, bei der mehrere NATO-Flugzeuge und Hubschrauber der britischen HM Coast Guard sowie Boote der Royal Nationwide Lifeboat Establishment (RNLI) an der Suche nach dem Flugzeug und seinem Piloten in der Umgebung der Absturzstelle beteiligt waren. Die Bestätigung des Todes des Piloten erfolgte kurz nach 18 Uhr Ortszeit nach der früheren Entdeckung des Flugzeugwracks.

Eine F-15C Eagle fliegt über einen unbekannten Ort in Südostasien zu Ehren der Übernahme des Kommandos durch das 493. Jagdgeschwader für den neuen Kommandeur Lt. Col. Anthony Might während einer Mission zur Unterstützung des laufenden Theaterbetriebs, 28. Februar 2019. Foto mit freundlicher Genehmigung der US Air Power .

Das 493. Jagdgeschwader ist das einzige in Europa stationierte F-15C-Geschwader. Die „Grim Reapers“ sind zusammen mit den 492. „Madhatters“ und 494. „Panthers“ Fighter Squadrons, die die F-15E Strike Eagle fliegen, in der RAF Lakenheath stationiert. Das Geschwader hatte im Mai an einer Trainingsübung über der Nordsee teilgenommen und die Raytheon Trophy 2020 für hervorragende Leistung gewonnen, einschließlich eines kurzfristigen Einsatzes im Nahen Osten zur Unterstützung der Operation Inherent Resolve.

Die Ursache des Absturzes ist noch unbekannt, und eine vollständige Untersuchung wird erst nach der Bergung der Flugdatenschreiber der F-15C möglich sein.

F-15E Strike Eagles des 494th Fighter Squadron, die in einer Lacking-Man-Formation fliegen, in Erinnerung an 1st Lt. Kenneth „Kage“ Allen, den F-15C-Piloten, der bei dem Absturz am 15. Juni getötet wurde.

Replace 19. Juni: Das forty eighth Fighter Wing hat bekannt gegeben, dass 1st Lt. Kenneth „Kage“ Allen gestern zu seiner Familie zurückgebracht wurde. Der 48. Jagdflügel hatte ihn als den getöteten Piloten identifiziert, nachdem seine nächsten Angehörigen benachrichtigt worden waren. Er warfare stellvertretender Waffen- und Taktikchef des 493. Jagdgeschwaders und trat dem Geschwader im Februar 2020 bei.

About admin

Check Also

Türkische Kampfhubschrauber landen auf den Philippinen

Türkische Kampfhubschrauber landen auf den Philippinen

Am 9. März trafen die ersten ATAK-Kampfhubschrauber TAI/AgustaWestland T129B auf den Philippinen ein. Zwei A-400M-Frachtflugzeuge …