Satz 2 Produktionsvertrag für gepanzertes Kampffahrzeug Hunter aus Singapur

Satz 2 Produktionsvertrag für gepanzertes Kampffahrzeug Hunter aus Singapur

ST Engineering gab am 20. April bekannt, dass es einen Satz-2-Vertrag für die Produktion und Lieferung seines gepanzerten Hunter-Kampffahrzeugs vom Verteidigungsministerium von Singapur erhalten hat.

Die Ankündigung erfolgte in einer Pressemitteilung zu den Verträgen von ST Engineering für das erste Quartal 2020. Neben der Produktion und Lieferung der Hunters wird ST Engineering eine integrierte Logistikunterstützung bieten, einschließlich Ersatzteilen, Schulungen und Dokumentation. Es wurden jedoch weder die Anzahl der zu bauenden Hunter noch der Gesamtwert des Auftrags bekannt gegeben.

Der Hunter AFV ist ein vollständig in Singapur heimisches gepanzertes Kampffahrzeug, das gemeinsam von ST Engineering, den singapurischen Streitkräften und der Singaporean Protection Science and Know-how Company (DSTA) entwickelt wird. Es wurde während der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Armor Formation im Juni 2019 enthüllt und wird die M113 Ultras ersetzen, die derzeit bei der singapurischen Armee im Einsatz sind.

Nach Angaben des singapurischen Verteidigungsministeriums ist der Hunter die erste vollständig digitalisierte Plattform, die von der singapurischen Armee betrieben wird und über eine vollständige Suite von C4-Systemen (Befehl, Kontrolle, Kommunikation und Laptop) verfügt, einschließlich des Military Tactical Engagement and Info System (ARTEMIS). . ARTEMIS wurde entwickelt, um einen effizienteren Informationsaustausch zwischen Verbänden der singapurischen Armee und einzelnen Fahrzeugbesatzungen zu ermöglichen und so die Koordination auf dem Schlachtfeld zu verbessern.

Das integrierte Kampfcockpit des Hunter AFV. Foto mit freundlicher Genehmigung von ST Engineering.

Der Hunter ist mit einem Samson 30 Built-in Distant Management Weapons System bewaffnet, das mit einer 30-mm-Bushmaster-II-Maschinenkanone und einem koaxialen 7,62-mm-Maschinengewehr ausgestattet ist, wobei einige Hunter zusätzlich mit Spike-LR ATGMs ausgestattet sind. Das RCWS wird von einem integrierten Kampfcockpit im Rumpf aus gesteuert, mit einem gemeinsamen Satz von Touchscreen-Bedienelementen für den Richtschützen und den Fahrzeugkommandanten.

Darüber hinaus ist der Hunter mit 13 Kameras an der Außenseite des Fahrzeugs ausgestattet, die im zugeknöpften Zustand eine 360-Grad-Fernansicht der Umgebung des Fahrzeugs ermöglichen. Der Hunter verfügt außerdem über ein „Drive-by-Wire“-System und eine integrierte Fahrzeugdiagnose. Diese Technologien werden den Weg für autonome Versionen des Hunter ebnen, wobei ein unbemannter Prototyp bereits kurz nach der Inbetriebnahme des Hunter vorgestellt wurde.

Video vom Besuch des singapurischen Verteidigungsministers Ng Eng Heng bei ST Engineering mit einer unbemannten Model des Hunter

Der Zeitplan für die Produktion von Phrase 2 oder weitere Entwicklungen bleibt jedoch geheim. Die singapurische Regierung kündigte am 21. April eine Verlängerung ihrer „Circuit Breaker“-Maßnahmen zur sozialen Distanzierung bis zum 1. Juni an, nachdem eine anhaltende Anzahl nicht miteinander verbundener Covid-19-Fälle in der Gemeinde aufgetreten conflict. Obwohl ST Engineering als wesentlicher Dienstleister gilt, musste es behördliche Anordnungen zur Minimierung des Personalbestands erfüllen, was möglicherweise den Arbeitsfortschritt beeinträchtigt.

About admin

Check Also

Türkische Kampfhubschrauber landen auf den Philippinen

Türkische Kampfhubschrauber landen auf den Philippinen

Am 9. März trafen die ersten ATAK-Kampfhubschrauber TAI/AgustaWestland T129B auf den Philippinen ein. Zwei A-400M-Frachtflugzeuge …